Aktuelles

Vorfreude bei den Bizepsvolleys. Im Spiel gegen Leverkusen wollen sie alles geben. (Foto: A. Ennenbach)

Am Samstag um 19:30 Uhr treten die Bonnerinnen ihr zweites Spiel im neuen Jahr an. Zu Gast sind sie beim TSV Bayer 04 Leverkusen. Im vergangenen Spiel gegen den SCU Emlichheim konnte die Mannschaft um Trainer Sven Anton sich anfangs zwar nicht von ihrer besten Seite zeigen, am Ende jedoch noch einen Bigpoint zuhause behalten und damit einen weiteren Schritt aus dem Tabellenkeller vollziehen.

Die Rückrunde stellt für die Bizepsvolleys eine besondere Hürde dar. Bei jedem Spiel kommt es darauf an, das Beste aus sich herauszuholen, um den Klassenerhalt zu sichern.

Das Spiel an diesem Wochenende wird dabei kein Leichtes.

Bizeps Volleys freuen sich über einen Punkt gegen den SCU Emlichheim (Foto: A. Ennenbach)

Am Samstag holten sich die Bizeps Volleys einen Punkt aus dem hart umkämpften Spiel gegen den SCU Emlichheim.

Nach dem ersten Satz hätte wohl keiner mehr gedacht, dass das Spiel am 15. Januar in einem Tie-Break endet. Trotz einer guten Trainingswoche und der Tatsache, dass Bonn motiviert in das Spiel gegen die junge Mannschaft aus Niedersachsen starten wollte, gelang in der ersten Phase des Spiels kein einziger Automatismus. Die Gäste starteten mit einer Punkteserie, die sich vom 0:5 auf ein 1:10 ausweitete, im 4:19 mündete und letztlich ein Satzergebnis von 11:25 auf der Anzeigetafel stand.

Foto: Verena Richter

Enttäuscht waren die Herren von Trainer Deutschmann nach der 0:3 Niederlage gegen die Zweitvertretung des TVA Hürth. Mit großen Erwartungen und Engagement war man in das letzte Spielwochenende der Vorrunde gegangen. Immerhin war mit einer maximalen Punkteausbeute auch noch der Sprung auf Platz 3 möglich, was für die Mannschaft nicht nur den sicheren Klassenerhalt, sondern sogar einen Platz in der Aufstiegsrunde für die 3. Liga bedeutet hätte. Aber es sollte alles anders kommen.

Bizeps Volleys wollen ihre Fans und sich selbst mit Punkten belohnen

Am Samstag, 15. Januar 2022, starten die SSF Fortuna Bonn mit einer Revanche in das neue Jahr. Nach einer längeren Winterpause freuen sich die Damen, wieder auf dem Feld zu stehen.

Die Vorbereitung setzte sich aus vielen Athletikeinheiten mit Athletiktrainer Tobias Süß zusammen. Außerdem wurde an der Ballkontrolle und der Technik gefeilt. In einem kleinen Trainingslager mit dem VCO Münster wurde das Trainierte dann unter Beweis gestellt. „Das Engagement stimmt. Jetzt müssen wir in wichtigen Situationen nur ruhiger und konzentrierter bleiben“, so Headcoach Sven Anton, der durchaus eine Chance gegen den SCU Emlichheim sieht.

Foto: M. Dombrowski

Das Wochenende der Entscheidung steht bevor. Während die übrigen Teams der Staffel nur noch einmal antreten dürfen, beschließt unsere Erstvertretung die Hauptrunde der diesjährigen Regionalligasaison mit einem Doppelspieltag, der einiges an Potential bietet.

Samstag geht es zunächst entlang der Sieg nach Windeck, bevor Sonntag der TVA Hürth nach Bonn kommt. Die Ausgangslage ist aufgrund der knappen Abstände in der Tabelle sehr interessant. Derzeit noch auf dem letzten Tabellenplatz stehend, könnte man sich mit einem Sieg gegen den Tabellennachbarn aus Hürth eine gute Ausgangslage für die Playoffs um den Klassenerhalt sichern. Sollte es aber gelingen, aus beiden Spielen 6 Punkte einzufahren, ist sogar noch der Sprung in die Playoffs um den Aufstieg möglich.

Foto: M. Dombrowski

Die kurze Pause über den Jahreswechsel hat der Bonner Erstvertretung offenbar gut getan.
Vor allem der Fokus auf das Annahmetraining machte sich bezahlt. Neben Nick Kleinewalter, schenkte der Trainer Fabian Dick das Vertrauen, um Lucas Maron auf Diagonal zu ziehen. Dieser Schachzug ging auf, weil Kleinewalter endlich wieder die Stabilität der vergangenen Saisons aufs Parkett brachte und Dick sein bislang bestes Spiel im Fortunatrikot ablieferte.

Zunächst machte Bonn sich im Heimspiel gegen den Dürener TV das Leben allerdings selbst unnötig schwer und verschenkte Punkte mit Aufschlagfehlern.