Aktuelles

Foto: Lisa Derendorf

Sich innerhalb von fünf Jahren aus der Regionalliga, mit Beinahe-Abstieg, bis in die 2. Bundesliga zu spielen – das schaffen nicht viele Teams. Für die die Bizepsvolleys der SSF Fortuna steht fest: ihr großes Ziel, den Bundesligaplatz zu verteidigen, können sie nur erreichen, wenn sie als Team noch besser zusammenwachsen. In kaum einer Teamsportart sind die Spielerinnen so aufeinander angewiesen wie beim Volleyball. Top Leistungen werden erst durch Top Teamspirit möglich und daran haben die SSF Fortuna Mädels auch in diesem Jahr weiter gefeilt.

So ging es samt Trainerstab in den Westerwald zum Teambuilding. Manager Albert Klein hatte das Geheimnis, welche Prüfungen auf das Team warten, sorgfältig gehütet.

Bonn zeigt gute Performance im zweiten Heimspiel (Foto: C. Frey)

Am Samstag, 25. September 2021, empfingen die SSF Fortuna Bonn den TSV Bayer 04 Leverkusen in der Hardtberghalle.

Der letztjährige Meister spielte zuletzt im WVV Pokal gegen die Bonnerinnen. In diesem Spiel präsentierten sich die Leverkusenerinnen als dominierende Mannschaft und auf Bonner Seite wollte kein Automatismus funktionieren. „Pokalspiel ist vergessen, jetzt zählt das Spiel heute!“, so Headcoach Anton vor dem zweiten Heimspiel dieser Saison.

Das Team freute sich, neben Anton und Co-Trainer Frank Goerlach endlich wieder Bernd Werscheck auf der Trainerbank begrüßen zu dürfen.

Die Bizepsvolleys gehen mit viel Siegeswillen in die nächste Partie (Foto: N. Simon)

An diesem Samstag wird es in der Hardtberghalle zum Ligaduell zweier Rheinländer-Teams kommen. Zu Gast bei der SSF Fortuna Bonn wird der TSV Bayer 04 Leverkusen sein, welcher sich bereits vor knapp zwei Wochen in Bonn zum Pokalspiel einfand.

Das vergangene Match musste das Team von Sven Anton als erste Niederlage gegen den Ligafavoriten in Kauf nehmen. Mit 0:3 setzte sich die Gastmannschaft an jenem Donnerstagabend mit variablen Aufschlägen und aggressiven Angriffen durch. Bonner Kapitänin Lena Maasewerd hofft in dem Ligaspiel auf einen besseren Ausgang für ihr Team.

Keine Punkte für das Team um Kapitätin Lena Maasewerd (Foto: Udo Wohlrab)

Die Damen vom SSF Fortuna Bonn zog es am letzten Samstag in das ländlich gelegenen Emlichheim, wo sie ihr erstes Auswärtsspiel antreten sollten. Seit dem Heimspiel gegen die Skurios Volleys aus Borken fieberten sie auf einen ersten Sieg in der Saison hin. Aber auch dieses Mal mussten die Bonnerinnen eine 0:3 (14:25, 17:25, 22:25) Niederlage in Kauf nehmen. In den kommenden Spielen wollen sie ihr Punktekonto dann endlich füllen.

An diesem Wochenende musste die Mannschaft um Headcoach Sven Anton gleich auf zwei Spielerinnen verzichten: MVP des letzten Spiels Lisa Derendorf und Zuspielerin Lisa Carolin Schubert, weshalb der Kader mit zwölf statt 14 Spielerinnen in die Partie startete.

Gute Performance im dritten Satz von den Bizeps Volleys (Foto: Nick Simon)

Motiviert und voller Vorfreude stand das Bonner Team um Headcoach Sven Anton am Sonntag bereit, um sich mit dem Team aus dem westlichen Münsterland zu messen. Die Skurios Volleys Borken beendeten ihre letzte Saison in der 2. Bundesliga auf dem siebten Platz und gewannen beide Spiele gegen die Rheinländerinnen. Es gab jedoch bereits im Vorjahr immer wieder Frequenzen in den Spielen, in denen die SSF Fortuna dominieren konnten und den Borkener Block vor einige Herausforderungen stellten. Daran sollte angeknüpft werden.

Die Bonnerinnen freuen sich auf ihr erstes Saisonspiel (Foto: Steffen Probst @volleyballfreak)

Am Sonntag, 12. September 2021, starten die SSF Fortuna Bonn in ihre zweite Bundesligasaison. Mit neuen Zielen und positiver Stimmung wollen die Bizepsvolleys eine solide Zweitligasaison eröffnen und sich gegen schon lang etablierte Teams durchsetzen.
Im Saisonauftakt gegen die Skurios Volleys aus Borken steht ihnen eine bereits langjährige Bundesligamannschaft mit talentierten und teils neuen Spielerinnen gegenüber. In der letzten Saison setzte sich der 7. Platzierte in beiden Spielen gegen die Bonnerinnen durch. Im letzten Jahr konnten die Bizepsvolleys bereits aus dem ersten Spiel viel mitnehmen und im Rückspiel sogar einen Satz für sich entschieden.