Aktuelles

Trotz einer starken Leistung in den ersten drei Sätzen unterliegt Bonn den Stralsunder Wildcats (Foto: A. Ennenbach)

Am Samstag, 29.01.2022, musste sich das Team der SSF Fortuna Bonn gegen die Wildcats geschlagen geben.

Als es die ersten Netzüberquerungen am Samstag in der Hardtberghalle zu bestaunen galt, hätte man meinen können, dass Bonn gute Chancen hat Punkte gegen das starke Team aus der Hansestadt im Nordosten zu holen.
Die Bizeps Volleys mussten zwar krankheitsbedingt auf drei Spielerinnen verzichten, kompensierten die Ausfälle aber gut und schlugen von Beginn an mutig auf. Zuspielerin Jil von der Stein suchte von Beginn an Johanna Brockmann, die über ihre Position ein ums andere Mal punktete.

Foto: Verena Richter

Nicht mehr ganz eine Woche, dann beginnen die Playoffs um den Klassenerhalt in der Regionalliga. Im bereinigten Klassement steht Bonn vor dem Auftakt gegen Düsseldorf auf Platz 2. Diesen zu festigen muss das Ziel in den von Libero Christian Prior zu „vier Endspielen“ ausgerufenen Partien sein.

Ungeachtet der letzten Niederlagen ist die Motivation im Team hoch. Zuspieler Philipp Schmidt erwartet demzufolge, „dass das Team gerade in den Heimspielen zu Beginn maximalen emotionalen und spielerischen Einsatz“ aufs Parkett bringt, „um mit 6 Punkten im Rücken zunächst in Düsseldorf zur Fuchsjagd zu blasen und zum Abschluss die längste Auswärtsfahrt der Saison nach Minden anzutreten.“

Motiviert soll es gegen das Team von der Ostsee gehen (Foto: Andreas Ennenbach)

Am Samstag, 29. Januar 2022, empfangen die SSF Fortuna Bonn die Stralsunder Wildcats in der Halle.

Eine weite Reise liegt vor den Gegnerinnen der Bonner Damenmannschaft. Rund 700 Kilometer trennen die beiden Teams, die am Samstag, den 29. Januar, in der Hardtberghalle gegeneinander antreten. Die Stralsunder Wildcats treten die Reise ins schöne Rheinland an, nachdem die Bizeps Volleys Anfang Oktober zum Hinspiel zu Gast an der Ostsee waren. Dort verloren die Bonnerinnen mit einem 0:3. Jedoch blickt das Team um Headcoach Sven Anton auf kein schlechtes Spiel zurück.

Foto: Verena Richter

Coronabedingt bietet die diesjährige Saison eine Besonderheit. Aufgrund der höheren Zahl an Mannschaften wurde die Liga geografisch in zwei Staffeln aufgeteilt. Das Mehr an Teams erklärt sich durch den Abbruch der Saison 2019/2020 kurz vor Saisonende, der dazu führte, dass jedes Team, das aus eigener Kraft den Aufstieg bzw. Klassenerhalt schaffen konnte, in die nächsthöhere Liga aufsteigen, bzw. die aktuelle Klasse halten durfte. In den besagten Staffeln wurde zunächst eine Hauptrunde ausgespielt, bevor es nun zu den mit Spannung erwarteten Playoffs um Aufstieg und Klassenerhalt kommt.

Freude über einen weiteren Punkt (Foto: A. Ennenbach)

Als am Samstagabend das Derby gegen den Favoriten TSV Bayer 04 Leverkusen begann, stand mit einem Blick auf die Tabellenplatzierung der Sieger in vielen Augen schon fest. Die Bizepsvolleys traten in der Ostermann-Arena vor gut gefüllter Halle als Underdog auf und konnten deshalb an diesem Pandemie-geprägten Spieltag befreit aufspielen: durch Quarantänebestimmungen mussten nicht nur sie auf einige Spielerinnen verzichten.

Der Start gelang ihnen einwandfrei. Druckvolle Aufschläge und harte Angriffe machten es der Heimmannschaft nicht leicht Punkte zu erzeugen, welche viele Eigenfehler gerade in der ersten Hälfte des ersten Satzes produzierten.

Liebe Mitglieder der Volleyballabteilung,

auf Grund der stark steigenden Corona-Inzidenz-Zahlen sind wir leider gezwungen, die Abteilungsversammlung, die am Montag, 24. Januar 2022, stattfinden sollte, abzusagen. Wir planen die Sitzung Ende März / Anfang April nachzuholen. Eine entsprechende Einladung wird rechtzeitig erfolgen.

Mit sportlichen Grüßen

Birgitta Schaaf
Abteilungsleiterin