Aktuelles

(Foto: Niclas Schlüter)

Großer Jubel bei den Damen der SSF Fortuna Bonn, die mit dem Aufstieg in die 2. Bundesliga den Lohn für eine tolle Entwicklung in ihrem dritten Jahr in der Dritten Liga ernten. Während es im ersten Jahr nach dem Aufstieg noch um den Klassenerhalt ging und im zweiten Jahr ein Platz im Mittelfeld erreicht wurde, konnte das Team sich zum Ende der Hinrunde im Dezember 2019 Platz 2 erobern.

Foto: Lisa Derendorf

Am vergangenen Samstag konnten die Bizeps Volleys einen knappen Heimsieg (3:1) gegen die Mädels vom TV Hörde einfahren. Dabei sah der erste Satz zunächst nicht besonders gut für die Bonner Mädels aus. Früh im Satz konnte sich der TV Hörde absetzen, so dass Bonn diesem Vorsprung hinterherlaufen musste.

Foto: M. Dombrowski

Vorher durchaus erwartet, kam es für die erste Herrnmannschaft in der Volleyballoberliga tatsächlich wieder zu einem 5-Satz-Krimi in der Wuppermetropole.
Einerseits lag das an den gut spielenden und sehr motiviert auftretenden Hausherren, die mehrfach vom Schiedsrichtergespann aufgefordert wurden, ihre Emotionen zu bremsen.

Foto: K. Czyz

Unter den Augen zahlreicher vor Spannung platzender Fans zeigten die Bonner Mädels in der 3. Liga am Samstag vor heimischer Kulisse wieder ordentlich Bizeps.
Zu Besuch war niemand geringeres als der MTV Hildesheim - allerdings in deutlich dezimierter Form. Lediglich ein siebenköpfiger Kader trat der Fortuna entgegen.

Foto: M. Dombrowski

Das Spitzenspiel des Spieltages erfüllte die hohen Erwartungen komplett. Vor einigen mitgereisten Zuschauern kam Germania Windeck im ersten Satz zunächst kaum ins Spiel. Zu souverän war die Annahme um Prior, Maron und Kleinewalter. Letzterer war zu diesem Zeitpunkt auch der Bonner Punktegarant, während Windeck Paruschke über Diagonal tatsächlich gut im Griff hatte.

v.l. Nick Kleinewalter und Lucas Maron (Foto: M. Dombrowski)

Wenn die Sonne über dem Hardtberg aufgeht, sind es nur noch wenige Stunden bis zum wahrscheinlich am meisten erwarteten Heimspiel der Rückrunde! Der aktuelle tabellenzweite TSV Germania Windeck kommt in die Bundesstadt, bereit seinen Angriff auf die Tabellenspitze fortzusetzen. Anpfiff ist um 16 Uhr.
Lediglich ein einziger Punkt trennt das Team aus dem Westerwald noch von Ligaprimus FCJ Köln.
Außerdem brennt Windeck auf Revanche nach der Niederlage im Hinspiel.