Aktuelles

Die Bizepsvolleys nutzen spielfreies Wochenende für taktisches Feintuning (Foto: Carolin Frey)

Am kommenden Samstagabend sollten die Bizepsvolleys ihre nächste Auswärtsreise antreten. Diese hätte sie ins nahe gelegene Ruhrgebiet nach Essen geführt, wo sie auf den derzeitigen Drittplatzierten VC Allbau Essen getroffen wären.
Aufgrund einer Störung in der Essener Halle wurde das Spiel aber am gestrigen Donnerstagnachmittag offiziell abgesagt und konnte so spontan nicht anderweitig organisiert werden. Daher ergibt sich für die Damen der SSF Fortuna Bonn nun eine lange spielfreie Zeit. Auch an dem darauffolgenden Wochenende steht für Kapitänin Lena Maasewerd und ihre Mannschaft kein Spiel auf dem Programm.

Den Bizepsvolleys gelingt es nicht, bis zum Ende einen kühlen Kopf zu bewahren

Bereits am vergangenen Freitagnachmittag machten sich die Volleyballerinnen aus Bonn mit Headcoach Sven Anton und Manager Albert Klein-Reinhardt auf ihre weiteste Reise in dieser Saison. Zuerst führte es sie am Freitag nach Bremen, nach einer erholsamen Nacht startete das Team weiter in Richtung Diesterweg-Halle. Die Stralsunder Wildcats sollten die Bonnerinnen dort am Samstagabend um 17 Uhr in voller Halle empfangen. Nach einem Spaziergang am Wasser, um einen kühlen Kopf zu bekommen, wärmten sich die Rheinländerinnen motiviert auf und waren heiß auf die längst überfälligen ersten Punkte dieser Saison. Doch der Sieg sollte ihnen verwehrt sein: die Gäste verloren unglücklich in einem knappen 0:3 Krimi.

Bonn will am vierten Spieltag jubeln (Foto: Caro Frey)

Am Samstag steht für die Bonnerinnen die weiteste Auswärtsfahrt in der Liga an. Die Bizeps Volleys treffen auf die Stralsunder Wildcats.

Bereits am Freitag reist das Bonner Team Richtung Stralsund. Ein Zwischenstopp wird auf der Höhe Bremen eingelegt, um am darauffolgenden Tag weiter Richtung Nordosten zu steuern.

Stralsund ist für die Bonnerinnen die weiteste Fahrt in der Liga. Das „Tor zur Insel Rügen“ liegt direkt an der Ostsee. Im letzten Jahr haben die Rheinländerinnen den Ort im Schnee besichtigen können. Im Oktober wird es wohl noch nicht kalt genug sein, doch die SSF Fortuna Bonn freuen sich auch deutlich mehr auf die Sporthalle als auf den Ort selbst.

Foto: Lisa Derendorf

Sich innerhalb von fünf Jahren aus der Regionalliga, mit Beinahe-Abstieg, bis in die 2. Bundesliga zu spielen – das schaffen nicht viele Teams. Für die die Bizepsvolleys der SSF Fortuna steht fest: ihr großes Ziel, den Bundesligaplatz zu verteidigen, können sie nur erreichen, wenn sie als Team noch besser zusammenwachsen. In kaum einer Teamsportart sind die Spielerinnen so aufeinander angewiesen wie beim Volleyball. Top Leistungen werden erst durch Top Teamspirit möglich und daran haben die SSF Fortuna Mädels auch in diesem Jahr weiter gefeilt.

So ging es samt Trainerstab in den Westerwald zum Teambuilding. Manager Albert Klein hatte das Geheimnis, welche Prüfungen auf das Team warten, sorgfältig gehütet.

Bonn zeigt gute Performance im zweiten Heimspiel (Foto: C. Frey)

Am Samstag, 25. September 2021, empfingen die SSF Fortuna Bonn den TSV Bayer 04 Leverkusen in der Hardtberghalle.

Der letztjährige Meister spielte zuletzt im WVV Pokal gegen die Bonnerinnen. In diesem Spiel präsentierten sich die Leverkusenerinnen als dominierende Mannschaft und auf Bonner Seite wollte kein Automatismus funktionieren. „Pokalspiel ist vergessen, jetzt zählt das Spiel heute!“, so Headcoach Anton vor dem zweiten Heimspiel dieser Saison.

Das Team freute sich, neben Anton und Co-Trainer Frank Goerlach endlich wieder Bernd Werscheck auf der Trainerbank begrüßen zu dürfen.

Die Bizepsvolleys gehen mit viel Siegeswillen in die nächste Partie (Foto: N. Simon)

An diesem Samstag wird es in der Hardtberghalle zum Ligaduell zweier Rheinländer-Teams kommen. Zu Gast bei der SSF Fortuna Bonn wird der TSV Bayer 04 Leverkusen sein, welcher sich bereits vor knapp zwei Wochen in Bonn zum Pokalspiel einfand.

Das vergangene Match musste das Team von Sven Anton als erste Niederlage gegen den Ligafavoriten in Kauf nehmen. Mit 0:3 setzte sich die Gastmannschaft an jenem Donnerstagabend mit variablen Aufschlägen und aggressiven Angriffen durch. Bonner Kapitänin Lena Maasewerd hofft in dem Ligaspiel auf einen besseren Ausgang für ihr Team.