Letztes langes Wochenende für die Bizepsvolleys

von Maike Schramm (SSF)

Maasewerds und Molitors hoher Block steht gegen die kommenden Angreiferinnen (Foto: A. Ennenbach)

Die Saison neigt sich auch für die Bizepsvolleys langsam dem Ende zu. Offiziell ist diese für die Damen vorbei. In den drei vor ihnen liegenden Spielen wird es nicht möglich sein, die Mannschaften vor ihnen noch einzuholen. Zwei der noch offenen Matches werden sie direkt an diesem Wochenende meistern: zum einen schlagen sie im nahegelegenen Köln gegen den Favoriten auf; am Sonntag wird dann nach langem Warten das Spiel gegen den Tabellennachbarn Dingden ausgetragen.

Am Samstag wird sich zunächst das Derby gegen die rheinischen Gegner zutragen. Für viele Spielerinnen der SSF Fortuna wird es wie ein Heimspiel sein. Nicht nur dass viele der Bizepsvolleys in Köln wohnen, darüber hinaus haben bereits einige auch schon für den Kölner Verein angegriffen. Nach der deutlichen Niederlage im Hinspiel ist es für die Damen aus Bonn deshalb ein persönliches Anliegen, sich im Spiel gegen die allzu bekannte Mannschaft von ihrer besten Seite zu zeigen. Derzeit belegt die Mannschaft um Czimek den dritten Platz und setze sich in den letzten Wochen deutlich gegen die gegnerischen Mannschaften durch. Aus der Vergangenheit weiß man, dass das Aufeinandertreffen der Mannschaften stehts Überraschungen bereithält und somit ist nach einer langen Vorbereitung auf das Spiel der Entstand nicht vorhersehbar.

Am Sonntag dürfen die Bizepsvolleys dann nun endlich das Team des SV Blau-Weiß Dingden bei sich zuhause begrüßen. Nach zweimaliger Verschiebung aufgrund von Quarantänebestimmungen konnten die Mannschaften das eigentlich für den 26.02. angelegte Spiel bisher nicht austragen. Umso mehr freuen sich die Bizepsvolleys, auf die direkten Nachbarn zu treffen. Seit dem Sieg gegen den Erstplatzierten Borken hat sich das Volleyballdorf den Klassenerhalt gesichert. Trotzdem hoffen die Bonnerinnen auf ein Spiel auf Augenhöhe und auf viele Zuschauer in der Halle.

Jil von der Stein

Zurück