Erstes Kräftemessen beim Trainingslager in Emlichheim

von Maike Schramm (SSF)

Unter Einhaltung des Abstands: SSF Fortuna Bonn geht mit dem Testspiel gegen den SCU Emlichheim in die finale Saisonvorbereitung (Foto: Lisa Derendorf)
Am 15. August ging es für die SSF Fortuna Bonn Richtung Emlichheim, um sich auf die kommende Saison in der 2. Bundesliga Nord vorzubereiten. In einem eintägigen Trainingslager konnten sich die Bonner Damen unter anderem in einem Testspiel gegen den SCU Emlichheim an das Tempo der Zweiten Liga gewöhnen.
 
Die Vorbereitung für die 2. Bundesliga Nord geht in die finale Phase. Bereits am 12. September steht das erste Auswärtsspiel der SSF Fortuna gegen den etablierten Gegner Vfl Oythe an. Um bereits vor Saisonstart spielerische Erfahrung zu sammeln und sich dem Tempo der zweithöchsten Liga Deutschlands anzupassen, organisierte der Bonner Teammanager Albert Klein ein Trainingslager in Emlichheim, inklusive Testspiel gegen des SCU Emlichheim. Corona bedingt verging eine lange Zeit, in der die Bonner Damen ohne den Spielbetrieb auskommen mussten. Umso größer war die Motivation nach zahlreichen Athletikeinheiten und Balltrainings endlich wieder auf dem Feld stehen zu dürfen.

Das Team reiste mit einem beinahe kompletten Kader an. Lediglich auf die Mittelangreiferinnen Jil Molitor, Lena Weingarten und Libera Klaudia Czyz musste die Mannschaft verzichten. Während Molitor und Weingarten urlaubsbedingt fehlten, kuriert Czyz derweil ihre Verletzung aus, konnte jedoch bereits wieder in den Großteil der Vorbereitung einsteigen.
Trainer Niclas Schlüter, der sich auf die Absolvierung seiner A-Trainer Lizenz vorbereitete, unterstützte das Team ebenfalls aus der Ferne.

Vor dem Testspiel gegen die Emlichheimer stand für die Bonnerinnen erst einmal Training auf dem Plan. Dafür stellte der SCU Emlichheim den Bizeps Volleys drei Felder in der Vechteltalhalle zur Verfügung.
Der Fokus in der von Klein und Co-Trainer Frank Goerlach geleiteten Trainingseinheit lag auf Automatismen und spielnahen Aktionen. So arbeitete das Trainerteam mit den Spielerinnen beispielsweise am Block und am Angriff aus dem Hinter- und Vorderfeld. Trotz der Temperaturen in der Halle und der längeren Anfahrt fanden die Damen mit der Zeit gut in das Training und die Vorfreude auf das folgende Spiel stieg.

Nach der Einheit stärkten sich die beiden Mannschaften mit selbstgemachten Nudelsalaten, Sandwichs und kühlen Getränken, die der SCU Emlichheim zur Verfügung stellte. Im Anschluss an die Mittagspause starteten die Spielerinnen in das Testspiel.
Für Klein lag das Ziel der Bonner Damen vor allem darin „Erfahrungen mit dem Spieltempo in der Zweiten Bundesliga zu sammeln“.
Das schnelle Tempo in der Zweiten Liga bemerkten die Rheinländerinnen bereits in den ersten beiden Sätzen. Der Block der Emlichheimerinnen überragte zu Teilen den der Bonnerinnen und die Angriffe erfolgten mit einem schnellen Armzug. Trotz einiger starker Abwehraktionen und guter Angriffe unterlag Bonn den Gastgeberinnen mit 17:25 und 21:25.
Im dritten Satz wurde die Annahme stabiler, sodass das Zuspiel der SSF Fortuna die Chance hatte alle Angreiferinnen variabel einzusetzen. Nichts desto trotz gelang es dem Team noch zu selten sich gegen den gegnerischen Block durchzusetzen, die eigenen Angriffe unterzubringen und die Lücken im eigenen Block zu schließen, sodass der Satz knapp mit 21:25 an die Gastgeberinnen ging.

Nach einigen Absprachen starteten die Bonner Damen nach drei verlorenen Sätzen deutlich energetischer in den vierten Satz.
Die Automatismen der SSF Fortuna funktionierten deutlich besser als in den vorherigen Sätzen. In den Aufschlägen und der Annahme fanden die Bizeps Volleys wieder zur gewohnten Sicherheit. Die Mannschaft wirkte konzentriert und entwickelte eine wachsende Spielfreude. Leider knickte Mittelangreiferin Meret Faller nach einigen bis dahin guten Blockaktionen um und musste durch Meike Liesner ersetzt werden. Doch auch das brachte die Bonnerinnen nicht aus dem Konzept und so ging Satz vier mit 25:22 ins Rheinland.
Im letzten Satz knüpfte das Team an den vorherigen Satzgewinn an und bewies, dass es den Schritt in die 2. Bundesliga zurecht gegangen ist. Am Ende stand ein 25:21 für die Bizeps Volleys auf der Anzeigetafel.

Der große Kader auf beiden Seiten ermöglichte es sowohl dem Emlichheimer Trainer Pascal Reiß, als auch Klein viele Wechsel vorzunehmen.
Mit Teamkapitänin Hannah Lamby und Luisa Reinhardt konnten die beiden erfahrenen Bonner Zuspielerinnen abwechselnd mit den Außen/Diagonalangreiferinnen Chiara Lück, Lena Maasewerd und Carlotta Hensel in Doppelwechseln eingesetzt werden. Auf der Außenposition konnte neben den altbekannten Angreiferinnen der Neuzugang Annika Brück ihr Können unter Beweis stellen. Auch die neue Zuspielerin Jil von der Stein erhielt einige Einsätze, die sie gut meisterte.

„Unsere Neuzugänge Annika Brück und Jil von der Stein konnten unser Spielsystem unter Wettkampfbedingungen kennenlernen. Alles in allem haben uns die fünf Sätze gegen den SCU Emlichheim wirklich gut getan“, lautete das Fazit von Albert Klein nach einem langen Samstag.

Das eintägige Trainingslager ließen die Gastgeberinnen gemeinsam mit der Bonner Mannschaft beim Pizza Essen in der Halle ausklingen.
Wir bedanken uns bei der Mannschaft des SCU Emlichheim für die Gastfreundschaft und ein gelungenes erstes Kräftemessen.

Am 30. August kommt es zu einem zweiten Kräftemesse. Die Rheinländerinnen empfangen die zwei Mannschaften Bw Aasee und FCJ Köln aus der Dritten Liga West und den Bsv Ostbevern aus der Zweiten Liga in der Hartberghalle.

Carlotta Hensel  

Zurück